Skip to main content

Volatilität – direkt am Puls der Börse

Die Volatilität ist der Wert der Schwankungsintensität der Kurse an der Börse. Je höher die Volatilität, je höher das Kursrisiko.

Bevor wir eine Position an der Börse eröffnen, sollten wir unbedingt wissen wie hoch das Risiko gerade ist. Börsentage unterscheiden sich teilweise extrem und es gibt sicherer und ebenso auch unsichere Zeiten oder Tage an der Börse.

Die Volatilität wird wie jeder andere Indikator in einer Chartgrafik dargestellt und bietet die Möglichkeit eine Variable zur Einstellung anzugeben. Die Variable wird in Tagen angegeben und man nutz vorwiegend den Faktor 10-Tage.

Manchmal sind eigene Ideen besser

Ein aus Amerika stammender Ansatz zeigt den Zeitpunkt bevorstehender starker Kursbewegungen an. Das können wir für uns nutzen.

Niedrige Volatilitäts-Werte im Indikator zeigen eher Müdigkeit an. Doch wie bei uns ist es hier auch. Wenn wir eingeschlafen sind, wachen wir mit neuer Energie wieder auf. So kann man durchaus sagen, dass eine niedrige Volatilität auf ein Aufkommen von stärkeren Kursschwankungen deutet. Man kann auch sagen: “Es handelt sich um die Ruhe vor dem Sturm“.

Ruhig wird es immer wenn wenig Anleger am Marktgeschehen teilnehmen und entsprechend ist die Volatilität niedrig. Das kann viele Gründe haben warum sich wenige Anleger beteiligen. Da wätren z.B. politische oder auch frustrierte Anleger weil einfach nicht viel gut gelaufen ist. Kommt nun jedoch etwas Bewegung in den Markt, wegen positiver oder auch negativer Nachrichten, dann muss entsprechend reagiert werden und viele Anleger greifen auf einmal zu. Je mehr Anleger nun ins Geschehen eingreifen, umso mehr wollen dann sogar noch auf den bereits fahrenden Zug mit aufspringen. Wer von dem Herdenverhalten vorher Wind bekommt, etwa mittels Volatilitätsberechnung, kann sich natürlich vorab entsprechend positionieren.

Volatilität-Index-VDAX

Wie das Auswerten der Volatilitäten funktioniert, haben Connors und Hayward im Buch „Investment Secrets of a Hedge Fund Manager“ schon im Jahr 1995 gezeigt. Darin wurde ein Konzept erklärt, was sich auch noch nach näherer Untersuchung bestätigt. Mit Hilfe des „Connors-Hayward Historical Volatility System“ wird die Zehn-Tage-Volatilität mit der 100-Tage-Volatilität verglichen.

Volatilität-Index-Dax-Index-Vergleich

In der ober dargestellten Grafik habe ich Ihnen mal den Volatilitätsindex im Dax und den aktuellen Kurs im Dax zum Vergleich aufgeführt. Wir können hier nun sehr schön erkennen, dass wir immer wenn die Volatilität zugenommen hat, wir eine große Veränderung im Kurs des Dax sehen. Die Kursbewegungen können sowohl abwärts als auch aufwärts erfolgen. Beim ersten Pfeil erkennen wir eine leichte Zunahme im VDax und der Dax-Kurs hat ebenso leicht zugenommen. Beim zweiten Pfeil sehen wir schon eine starke Zunahme in der Volatilität und der Dax im unteren Chart hat ebenso eine starke Abwärtsbewegung vollzogen. Und im letzten Pfeil haben wir eine schnell ansteigende Volatilität und einen Aufstieg im Dax, jedoch konnte der Dax nun sein Niveau halten während die Volatilität abgenommen hat. Daran ist zu erkennen, dass viele Marktteilnehmer Ihre Positionen halten. Nimmt die Volatilität nun wieder zu so ist ein weiterer Anstieg im Dax zu erwarten.

 

Buchempfehlung: Börsentrends:

Erstmals sind alle Bücher von Michael Voigt in einem hochwertigen Schuber gesammelt erhältlich. Sein Bestseller »Das große Buch der Markttechnik« bildet den Einstieg für das markttechnisch orientierte Trading. Aufbauend darauf, enthält die Reihe »Der Händler« alle acht Bücher in drei Sammelbänden und zeigt, dass Fachwissen elegant und in eine spannende Geschichte eingebettet vermittelt werden kann. Den Abschluss bildet »Das große Arbeitsbuch der Markttechnik«, mit dessen Hilfe die Lektionen aus den anderen Büchern vertieft und praktisch angewandt werden können.

Im Mittelpunkt der Markttechnik-Bücher und »Der Händler-Reihe« steht Philip, ein junger Trader mit großer Leidenschaft für den Börsenhandel. Durch sein jahrelanges Praktikum in einem Handelsbüro lernt er sich selbst nach und nach näher kennen. In den Büchern wechseln sich Romanteile mit den dazu gehörigen Fachbuchteilen ab und bauen aufeinander auf. Im Romanteil wird der Fachbuchteil vorbereitet, erläutert und praktisch umgesetzt, im Fachbuchteil wiederum werden die Erkenntnisse aus dem Romanteil zusammengefasst und vertieft.

Michael Voigts Trading Edition ist nicht nur für Fans oder Fortgeschrittene sondern auch für Neueinsteiger ideal und bietet einen Preisvorteil gegenüber dem Einzelverkaufspreis der Bücher. Das komplette Werk Michael Voigts in einer Box – Das »Rundum-Sorglos-Paket« für Trader.

Michael Voigts Trading Edition: Die Händlerreihe, Das große Buch der Markttechnik und Das große Arbeitsbuch der Markttechnik

An Börsen Trends profitieren

Kapitel Thema
2 Volatilität – direkt am Puls der Börse
A Averange True Range – ATR der Volatilität auf der Spur
Hauptübersicht
Teil 3 – Lesezeichen
Technik Training – Teil 3 – Inhalte

Jörg Kunkel

- Ich beschäftige mich seit vielen Jahren nun mit dem Thema Börse. Es gibt viele Kurstreiber. Manche sind kurzfristig und andere wieder langfristig. Um wirklich Erfolg an der Börse zu haben muss man sich damit auseinandersetzen, um langfristig mit Erfolg zu arbeiten.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Kommentare

Technik Training – Teil 3 – Inhalte | Trading – Strategie 3. September 2016 um 18:25

[…] Volatilität – direkt am Puls der Börse […]

Antworten

Trading Strategie | Trading – Strategie 3. September 2016 um 19:02

[…] Volatilität – direkt am Puls der Börse […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *