Skip to main content

Intermarkt Analyse – der tiefe Blick ins Börsengeschehen

Die Technische-Intermarket-Analyse ist eine vergleichsweise junge Disziplin innerhalb der technischen Analyse. Mochte sie vielleicht auch schon lange existiert haben, so wurde diese erst Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts von John Murphy popularisiert.

Murphy unterteilte in seinem Werk den Finanzmarkt in die vier Sektoren Aktien, Renten, Rohstoffe sowie den US Dollar, und untersuchte anschließend, ob es Abhängigkeiten in den Kursbewegungen zwischen diesen Sektoren gibt, die man durch technische Analyse nutzen kann.

Die wesentlichen Ergebnisse der Intermarket-Analyse sind:

  • Aktien- und Rentenkurse bewegen sich tendenziell gleichläufig (positive Korrelation)
  • Rentenkurse dienen als vorlaufende Indikatoren für Aktienkurse
  • Rentenkurse und Rohstoffpreise bewegen sich tendenziell gegenläufig (negative Korrelation)
  • US Dollar bewegt sich gegenläufig zu Rohstoffen (negative Korrelation)
  • US Dollar bewegt sich im tendenziell im Gleichlauf zu Aktien- und Rentenkursen (positive Korrelation)

Dieser Teil des Charttechnik-Training beinhaltet eine Einleitung zur Intermarkt-Analyse. Mit Hilfe der Charts wird der Einfluss des Dollar auf den Dax erklärt.

Die Thesen von Murphy: Einst revolutionär, heute banal

In den 90zigern revolutionierte Murphys Konzept noch die Börsenwelt, heute sind die Thesen schon eher banal. Auch wenn diese nicht immer als Regel gelten, so ist es doch gut etwas darüber zu wissen. Bekommt man dadurch doch schon einen besseren Überblick über die Zusammenhänge der Geldströme.

Demnach sind erstens alle Märkte miteinander verknüpft und zweitens bewegt sich kein Markt isoliert. Drittens stellt die Intermarkt-Analyse wichtige Hintergrundinformation zur Verfügung und viertens ist die Charttechnik die wichtigste Analysemethode. Denn gerade technischen Analysten fällt es leicht, Vergleiche zwischen Märkten zu ziehen. Man braucht nur historische Kurse und schon lassen sich die Korrelationen erkennen.

Einfluss des Dollar auf den Dax nicht unterschätzen

Murphys Überlegungen sind natürlich global anwendbar. Zum Beispiel auf den Zusammenhang zwischen der Höhe des Dollarkurses und der Entwicklung am deutschen Aktienmarkt. Hier lehrt die Erfahrung: Der Dollar gibt wichtige Fingerzeige für die weitere Entwicklung beim Dax. Jeder Aktienanleger sollte daher den Dollar in seine Prognosen zum Dax mit einbeziehen.

Euro für Dax-Prognose genau beobachten

Zu sehr darf der Dollar aber offenbar auch nicht steigen. Denn sonst werden die importierten Güter zu teuer. Dann entsteht Inflationsgefahr. Möglicherweise hat dieser Zusammenhang auch beim Niedergang der Aktienkurse seit dem Jahr 2000 seinen Teil dazu beigetragen.

 

Buchempfehlung: Börsentrends:

Das Tradingportal Undergroundtrader.com ist eine der Top-Adressen in den USA. Die Profis hinter der Seite sind seit Anfang 1999 erfolgreich im Markt und haben sich als Branchenstandard etabliert. “Oft kopiert, nie erreicht” diesen Anspruch haben Gründer Jea Yu und seine Mitstreiter.
Wer auf Undergroundtrader.com lernen und handeln möchte, der muss tief in die Tasche greifen Qualität ist auch beim Trading nicht billig. Für eine Stunde telefonischer Beratung schlagen 300 Dollar zu Buche. Die Mitgliedschaft im Trading-Chatroom kostet bis zu 4.200 Dollar pro Jahr und für das “Live Mentorship Training” bezahlen Trader 5.000 Dollar pro Woche!
Verglichen damit war “Trading Full Circle” beim Erscheinen in den USA mit einem Preis von 199 Dollar ein absolutes Schnäppchen. In diesem Buch legt Jea Yu erstmals sein komplettes Tradingsystem offen. In Deutschland kommt “Trading Full Circle” im Herbst 2011 in den Handel.

Trading Full Circle: Das legendäre “Undergroundtrader”-System – erstmals vollständig enthüllt und für jeden anwendbar

An Börsen Trends profitieren

Kapitel Thema
1 Intermarkt Analyse – der tiefe Blick ins Börsengeschehen
Hauptübersicht
Teil 4 – Lesezeichen
Technik Training – Teil 4 – Inhalte

Jörg Kunkel

- Ich beschäftige mich seit vielen Jahren nun mit dem Thema Börse. Es gibt viele Kurstreiber. Manche sind kurzfristig und andere wieder langfristig. Um wirklich Erfolg an der Börse zu haben muss man sich damit auseinandersetzen, um langfristig mit Erfolg zu arbeiten.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Kommentare

Technik Training – Teil 4 – Inhalte | Trading – Strategie 6. September 2016 um 14:47

[…] Intermarkt Analyse – der tiefe Blick ins Börsengeschehen […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *