Skip to main content

Bollinger-Bänder – weisen die Richtung

Die brühmten Bollinger Bänder, wer kennt diese nicht? Jeder Trader nutzt sie entweder ständig oder hin und wieder. Warum und wieso, schauen wir uns hier mal etwas genauer an.

Wenn man sich mit Trading beginnt zu beschäftigen, dann stößt man sehr schnell auf die Bollinger-Bänder. Das Konzept der Bollinger-Bänder ist einfach aber genauso genial. Sie wurden vor mehr als zwanzig Jahren von einem Amerikaner namens John Bollinger entwickelt, der sich damit einen Platz in der Ahnengalerie der Technischen Analysten gesichert hat.

Die Berechnungsgrundlage für Bollinger-Bänder besteht aus zwei Dingen: einem normalen gleitenden Durchschnitt und der aktuellen Standard-Abweichung. So lassen sich Mittels der Schwankungsbreite Hinweise darauf erkennen wann ein neuer Trend beginnen wird oder kann.

Chartprogramme nehmen die Rechenarbeit ab

Um Kurstrends zu erkennen, werden 3 Werte zur Ermittlung herangezogen. Zuerst wird mit der Methode des gleitenden Durchschnitts der Durchschnittskurs üblicherweise der letzten 20 Tage errechnet. Anschließend wird der Kurs durch zwei weitere aus der empirischen Standardabweichung berechnete „Bänder“ „eingekreist“. Die errechnete Standardabweichung wird mit einem vorher bestimmten Faktor (Bollinger empfiehlt den Wert 2) multipliziert, und anschließend wird dieser Wert mit dem zuvor berechneten Durchschnitt addiert bzw. subtrahiert.

Interpretation der Bollinger Bänder

Die Aktienkurse werden normalerweise als überkauft angesehen, wenn sie das obere Band berühren. Im Umkehrschluss gelten sie als überverkauft, wenn das untere Band touchiert wird – man rechnet in beiden Fällen mit einer Gegenreaktion. Doch ganz so einfach ist es nicht – denn es gibt auch noch Trends. Diese obige Angabe funktioniert nur, wenn kein stärkerer Trend vorherrscht. Läuft ein Trend, kann es passieren, dass der Kurs ein Band berührt, es sogar überschreitet, sich aber partout nicht daran hält, überkauft zu sein.

Oszillatoren-Bollinger-Bänder

In der Praxis werden Bollinger-Bänder häufig herangezogen, um Kauf- bzw. Verkaufsentscheidungen zu treffen. So ist es z. B. ziemlich einfach, anhand einer längerfristigen Entwicklung den Kursverlauf auf außerordentliche Schwankungen zu überprüfen (trendfolgende Ausbruchssysteme). Überschreitet der Kurs das obere Band, werden steigende Kurse erwartet. Diese sogenannte Long-Position wird wieder aufgelöst (geschlossen), wenn der Kurs wieder unter das obere, mittlere oder untere Band fällt. Bei einem umgekehrten Verlauf werden folglich fallende Kurse erwartet. Jedoch sind die Bollinger-Bänder in ihrem theoretischen Ansatz nicht dazu konstruiert, um Kauf- bzw. Verkaufsentscheidungen zu treffen. Sie sollen lediglich dazu dienen, festzustellen, ob ein Kurs über- bzw. unterbewertet ist.

 

Buchempfehlung: Börsentrends:

Erstmals sind alle Bücher von Michael Voigt in einem hochwertigen Schuber gesammelt erhältlich. Sein Bestseller »Das große Buch der Markttechnik« bildet den Einstieg für das markttechnisch orientierte Trading. Aufbauend darauf, enthält die Reihe »Der Händler« alle acht Bücher in drei Sammelbänden und zeigt, dass Fachwissen elegant und in eine spannende Geschichte eingebettet vermittelt werden kann. Den Abschluss bildet »Das große Arbeitsbuch der Markttechnik«, mit dessen Hilfe die Lektionen aus den anderen Büchern vertieft und praktisch angewandt werden können.

Im Mittelpunkt der Markttechnik-Bücher und »Der Händler-Reihe« steht Philip, ein junger Trader mit großer Leidenschaft für den Börsenhandel. Durch sein jahrelanges Praktikum in einem Handelsbüro lernt er sich selbst nach und nach näher kennen. In den Büchern wechseln sich Romanteile mit den dazu gehörigen Fachbuchteilen ab und bauen aufeinander auf. Im Romanteil wird der Fachbuchteil vorbereitet, erläutert und praktisch umgesetzt, im Fachbuchteil wiederum werden die Erkenntnisse aus dem Romanteil zusammengefasst und vertieft.

Michael Voigts Trading Edition ist nicht nur für Fans oder Fortgeschrittene sondern auch für Neueinsteiger ideal und bietet einen Preisvorteil gegenüber dem Einzelverkaufspreis der Bücher. Das komplette Werk Michael Voigts in einer Box – Das »Rundum-Sorglos-Paket« für Trader.

Michael Voigts Trading Edition: Die Händlerreihe, Das große Buch der Markttechnik und Das große Arbeitsbuch der Markttechnik

An Börsen Trends profitieren

Kapitel Thema
6 Bollinger-Bänder – weisen die Richtung
Hauptübersicht
Teil 3 – Lesezeichen
Technik Training – Teil 3 – Inhalte

Jörg Kunkel

- Ich beschäftige mich seit vielen Jahren nun mit dem Thema Börse. Es gibt viele Kurstreiber. Manche sind kurzfristig und andere wieder langfristig. Um wirklich Erfolg an der Börse zu haben muss man sich damit auseinandersetzen, um langfristig mit Erfolg zu arbeiten.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Kommentare

Technik Training – Teil 3 – Inhalte | Trading – Strategie 4. September 2016 um 20:37

[…] Bollinger-Bänder – weisen die Richtung […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *