Skip to main content

WordPress – Was ist WordPress?

Besonders Einsteiger stellen sich natürlich die Frage: Was ist WordPress? Ich möchte Ihnen hier einmal die wichtigsten Informationen zusammenfassen. Vorab, WordPress eignet sich sehr gut für Nischenwebsites.

WordPress für Nischenseiten

WordPress ist ein CMS (Content Management System). CMS bedeutet, dass man damit Content (Artikel oder Inhalte) verwalten kann. Es ist ein System das besonders unter Bloggern beliebt ist und auch immer beliebter wird, ganz besonders weil die Möglichkeiten die man mittels WordPress umsetzen kann einfach immer breiter gefächert sind.

WordPress zeichnet sich durch seine hohe Benutzerfreundlichkeit und Anpassbarkeit aus. Die Installation ist weitgehend automatisiert. Drüberhinaus gibt es zahllose Themes mit denen sich das Design von einer WordPress Webseite verändern läßt und nicht zu vergessen gibt es auch zahllose Plugins. Mit Plugins lassen sich besondere Funktionen umsetzen.

Als webbasierte Anwendung teilt WordPress sich in getrennte Nutzeroberflächen im Browser auf. Besucher der Website sehen das sog. Front-End. Im sog. Back-End verwaltet der Besitzer der Website die Inhalte und das Design.

Das Back-End von WordPress

WordPress ist eine volständig freie Software und man kann den Programmcode kostenlos herunterladen, installieren und verwenden bzw. auch nach seinen eigenen Anforderungen anpassen. All das gibt es völlig kostenlos auf der Webseite: https://de.wordpress.org/

Die einfache Bedienbarkeit und auch die enorm große Vielfalt an Möglichkeiten liegt insbesondere daran weil WordPress eine sogenannte Open Source Software ist. Das bedeutet, dass Webprogrammierer hier Ihre Arbeitsleistung kostenlos zu Verfügung stellen.

Viele, wenn nicht gar die meisten Fragen, lassen sich durch eine Suche bei Google beantworten. Englisch ist hilfreich, aber nicht Bedingung, auch die deutsche Community ist groß. Anfänger finden zudem in Support-Foren wie dem von WordPress Deutschland Hilfe.

Alles zusammen betrachtet ergebn sich enorme Vorteile beim Arbeiten mit WordPress. So nimmt einem WordPress z.B. nahezu den gesamte SEO Bereich fast komplett ab und insbesondere Einsteiger müssen sich mit html oder PHP Programmierung erst gar nicht auseinandersetzen.

Insgesamt ergeben sich enorme Vorteile beim Arbeiten mit WordPress: Die Freiheit der Verfügbarkeit, die große und freundliche Entwicklergemeinde und die Erweiterbarkeit in jede erdenkliche Richtung. Das Grundsystem kommt schlank daher, lässt sich aber durch sogenannte Plug-ins um gewünschte Funktionen erweitern. So lassen sich beispielsweise Formulare, Terminkalender oder Social-Media-Elemente einbinden.

Es lassen sich nahezu alle Projekte mit WordPress umsetzen. Ob es sich um eine kleine Blogging Plattform handelt oder auch größere komplexe Projekte wie Nachrichtenseiten, Webshops etc. nahezu alles läßt sich mittels WordPress realisieren.

nischenseite-wordpress-backend

Weltweit immer beliebter

Schaut man sich das Interesse an WordPress im Vergleich zu anderen CMS Systemen an so erkennt man schnell wie beliebt WordPress inzwischen geworden ist. Hier in der Grafik läßt sich das gut erkennen. WordPress ist die blaue Linie und hat die größten Konkurrenten weit hinter sich gelassen. Da hier die Grafik einfach für sich spricht brauche ich auf diesen Punkt nicht weiter eingehen denke ich. Es ist klar zu erkennen wer hier die nase ganz weit vorne hat.

Das dürfte sicherlich an der einfachen Bedienung liegen und natürlich auch an der enormen Vielfalt.

google-trends-wordpress

Aktuelle Quelle: Google Trends

Woher kommt WordPress

Anfang des Jahres 2003 gab der damals 19-jährige Programmierer Matt Mullenweg in seinem Blog bekannt, auf Basis einer bereits bestehender Software (b2/cafelog) eine angepasste Open-Source Software zu entwickeln, mit der auch Anfänger schnell und unkompliziert regelmäßig Beiträge auf ihrer eigenen Website veröffentlichten können.Der Bedarf nach einer solchen Webplattform war groß, da insbesondere immer mehr Menschen das Internet nutzen wollten die eben keine Programmierer waren.

Seither wächst die Entwickler- und Anhängergemeinde von WordPress rapide. Weltweit verbessern Programmierer den Kerncode, schreiben Erweiterungen („Plug-ins“) und neue Designvorlagen („Themes“). Mullenweg ist bis heute leitender Entwickler von WordPress.

WordPress.org und WordPress.com

Ende 2005 gründete Mullenweg das Unternehmen Automattic und damit den kommerziellen Zweig von WordPress. Automattic bietet auf WordPress.com die Einrichtung einer Website inklusive Hosting an. Die Grundinstallation ist gratis, Zusatzleistungen wie eine eigenen Domain und direkter Support sind kostenpflichtig. WordPress.org ist dagegen die Anlaufstelle für die Freie Software.

Wohin es geht die Reise?

Internationalisierung von WordPress

Bei der Verbreitung von WordPress ist noch kein Ende zu sehen und die Wachstumsmöglichkeiten sind nach wie vor extrem groß. 2014 übertrafen erstmals die nicht-englischsprachigen die englischsprachigen Downloads von WordPress.

Sicherheit von WordPress

WordPress wird immer wieder aktualisiert und eine Aktualisierung der eigenen mit WordPress erstellten Webseite ist mit ein oder zwei Klicks zu erledigen. Auch hier zeigt sich, dass WordPress ohne Programmierkenntnisse zu bedienen ist. Natürlich ist es im Internet so, dass hier ein regelrechtes Rennen zwischen Hackern und normalen Webusern besteht, doch WordPress paßt sich durch die immer wieder ausgeführten Aktualisierungen diesen Änderungen im Web immer wieder an. Eine 100%ige Sicherheit gibt es zwar nirgendwo, doch es wird alles dafür getan WordPress so sicher wie möglich zu halten.

E-Commerce und WordPress

Im Mai 2015 wurde bekannt, dass Automattic die Firma WooCommerce akquiriert hat. WooCommerce gibt das gleichnamige und beliebte E-Commerce Plug-in für WordPress heraus. Nach eigenen Angaben sollen bereits weltweit 30% aller Online-Stores damit betrieben werden. Die Entwicklung deutet darauf hin, dass Grundzweck und Bestimmung von WordPress weiterhin auf gutem Weg sind, sich global zu verbreiten. Mullenweg und der Community geht es um eine Demokratisierung von Veröffentlichungspotentialen im Internet. Nicht nur sollte jedermann Zugang zum weltumspannenden Netz haben, es sollte auch ein möglichst niedrigschwelliges Angebot bestehen, sich unabhängig von teurer Software und Programmierkenntnissen in diesem Raum darstellen und anbieten zu können.

 

Nischenseiten – Affiliate Marketing – WordPress

Kapitel Thema
1 WordPress – Was ist WordPress?
  A WordPress – wie installieren wir WordPress
  B WordPress – die richtigen Einstellungen
C WordPress – Seite oder Artikel
D WordPress – die Kategorien
Hauptübersicht
Teil 2 – Lesezeichen Einsteiger Training – Teil 2 – Inhalte

Jörg Kunkel

- Ich beschäftige mich seit vielen Jahren nun mit dem Thema Börse. Es gibt viele Kurstreiber. Manche sind kurzfristig und andere wieder langfristig. Um wirklich Erfolg an der Börse zu haben muss man sich damit auseinandersetzen, um langfristig mit Erfolg zu arbeiten.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Kommentare

Das Nischenseiten Training – Teil 2 | Trading – Partnerprogramme 7. November 2016 um 11:17

[…] WordPress – Was ist WordPress? […]

Antworten

WordPress – wie installieren wir WordPress | Trading – Partnerprogramme 7. November 2016 um 12:15

[…] WordPress – Was ist WordPress? […]

Antworten

WordPress – die richtigen Einstellungen | Trading – Partnerprogramme 7. November 2016 um 14:45

[…] WordPress – Was ist WordPress? […]

Antworten

WordPress – Seite oder Artikel | Trading – Partnerprogramme 7. November 2016 um 19:08

[…] WordPress – Was ist WordPress? […]

Antworten

WordPress – die Kategorien | Trading – Partnerprogramme 7. November 2016 um 19:49

[…] WordPress – Was ist WordPress? […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *