Skip to main content

Goldhofer AG

Die Goldhofer AG im oberschwäbischen Memmingen ist ein Hersteller von Spezialtransportfahrzeugen.

 Weltmarktführer Rang 603 Stand 2015 Zurück zur Liste: Weltmarktführer Rang 601 – 700

 

Produkte Goldhofer AG

Anhänger (Tandem und Tieflader, z. B. für den Kommunalbereich oder den Garten- und Landschaftsbau), Sattelanhänger, Schwerlastanhänger, selbstangetriebene Schwerlastmodulfahrzeuge, stangenlose Flugzeugschlepper und Flugzeugbergeequipment, Fahrzeuge für den Transport von Windkraftanlagenelementen (Rotorblätter, Türme), Reaktoren und anderem.

Auf dem rund 120.000 m² großen Memminger Betriebsgelände fertigen 650 Mitarbeiter Fahrzeuge für einen Nutzlastbereich von 25 bis 10.000 t. Jährlich werden etwa 950 Fahrzeuge sowie 100.000 Ersatzteile dazu produziert. Insgesamt wurden bisher (Juni 2012) über 33.000 Fahrzeuge hergestellt und in über 70 Staaten weltweit geliefert.

Historische Daten zur Goldhofer AG

Jahr
1705 Erste Erwähnung der Goldhofer Schmiede zu Amendingen.
1946 Gründung der „Allgäuer Fahrzeugwerke Alois Goldhofer KG“ mit den ersten landwirtschaftlichen Anhängern.
1948 Gründung der Schopf Maschinenbau GmbH durch den Ingenieur Jörg Schopf.
1951 Erster Schopf Schaufellader L27 mit hydraulischer Betätigung der Schaufel.
1952 Erster über die Hinterräder überfahrbarer Tiefladeanhänger.
1957 Erster knickgelenkter Lader der 1-Kubikmeterklasse.
1959 Erster universeller Schaufellader für Bau- und Industriezwecke.
1963 Schwerlastanhänger mit mechanischem Achsausgleich und Lenkung. Vorläufer des heutigen Modulsystems.
1968 Erster Flugzeugschlepper F 130.
  Eintritt in den Geschäftsbereich Mining mit dem ersten Untertagelader L110.
1972 Alois Goldhofer präsentiert den THPK.
1973 Erste THP/S 8 Parallelkombination.
1977 Erweiterung des Schlepper-Portfolios um den kleineren, leistungsstarken F106.
1982 THP/H 24 mit „Skidding frame“ für 1.200t Nutzlast.
  Elektro-Untertagelader für erhöhte Sicherheit im Bergbau.
1984 Erster elektrisch angetriebener Flugzeugschlepper F246.
1987 Erster stangenloser Flugzeugschlepper.
1988 Das Kraftpaket F396 mit einer Zughakenkraft von bis zu 380 kN.
1989 Erste selbstfahrende Schwerlastmodule mit hydrostatischem Fahrantrieb.
1991 Seitenträgerbrücke mit 385t Nutzlast.
1993 Selbstfahrende Schwerlast-Module mit elektronischer Vielweglenkung +/- 110°.
  Die AST-Familie ist komplett: AST-1/AST-2/AST-3.
1994 Fernsteuerbarer stangenloser Flugzeugschlepper PowerPush.
  Selbstfahrende Fluggasttreppe PS560.
2000 Goldhofer wird Aktiengesellschaft.
2002 Modulfahrwerk THP/UT mit druckluftbetätigten Scheibenbremsen.
2003 Verladefahrzeug LoadStar.
2004 Voll elektronisch lenkfähiger Modultransporter mit bisher unerreichter Bauhöhe von 920 mm.
2005 Der weltweit größte stangenloser Flugzeugschlepper Goldhofer AST-1 X mit A380 bei Airbus in Hamburg.
  Anpassung des F396 auf die Anforderungen des Airbus A380.
2006 Modulare Fahrwerke THP/DL mit spez. Achsabständen für die USA.
  Goldhofer Kompaktsystem XLE bis 110t Nutzlast.
2007 Speziell für den Erzbergbau von Edelmetallen entwickelter Bergbauradlader SFL60XLP wird auf der bauma München vorgestellt.
2008 Erster 10-achsiger Satteltieflader mit Lenkschenkelachsen und hydraulischem Achsausgleich.
  Erster voll elektronisch lenkbarer Selbstfahrer mit 60t Achslast und 2,43m Breite.
  Gepäck- und Frachtschlepper wie der ZH 4 ergänzen die Produktpalette.
2009 Vorstellung der elektrisch angetriebenen Schlepper F210 und F110e auf der inter airport europe.
2010 Erster Satteltieflader mit Tiefbett und Pendelachsen STZ-VP wird auf der bauma München vorgestellt.
  Erzlader SFL100 und SFL140 in der Nutzlastkategorie von 10-14t.
2012 »Faktor 5« – mit 100t Lasten von 500t bewegen: Präsentation der neuen Seitenträgerbrücke.
2013 Vorstellung der MacPherson-Achse (MPA) auf der bauma München.
  Übernahme der Schopf-Gruppe und Erweiterung der Produktpalette im Aviation-Bereich.
2014 Die Revolution im Schwerlast-Transport: Hydraulisch breitenverstellbarer PST/ES-E (285).
2015 Die vierte Generation der stangenlosen Flugzeugschlepper: Der AST-2 „Phoenix“ landet auf der inter airport europe.

Quellenangabe:

Unternehmen
Beschreibung https://de.wikipedia.org/wiki/Goldhofer
Historie http://www.goldhofer.de/geschichte,31.html

 

Jörg Kunkel

- Ich beschäftige mich seit vielen Jahren nun mit dem Thema Börse. Es gibt viele Kurstreiber. Manche sind kurzfristig und andere wieder langfristig. Um wirklich Erfolg an der Börse zu haben muss man sich damit auseinandersetzen, um langfristig mit Erfolg zu arbeiten.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Kommentare


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *