Skip to main content

Verluste vermeiden lernen

Die richtige Einstellung beim Traden ist entscheident über Erfolg oder Misserfolg beim Traden. Ich möchte Ihnen hier ein paar Denkanstöße geben ujd erklären was mein Trading wesentlich beeinflußt hat.

Verluste vermeiden ist wichtiger als Gewinne erzielen zu wollen.

Mein Einstieg ins Trading.

Lassen Sie mich Ihnen einmal kurz beschreiben wie ich ins Trading eingestiegen bin und welche Gedanken bzw. Trading-Verhalten ich hierbei an den Tag gelegt habe.

Es ist jetzt ca. 15 Jahre her, dass ich den Einstieg ins Trading damals gewagt habe. Die Angebote im Internet hierfür waren noch recht dürftig und auch die Plattformen recht einfach aufgebaut. Ich eröffnete also mein erstes Trading Konto und legte mit viel Elan und hochmotiviert los. Zuerst habe ich alles was ich über Trading zu lesen bekommen habe in mich aufgesaugt wie ein trockener Schwamm. Irgendwann bekam ich das Gefühl vieles über Trading zu wissen und habe so meine ersten Positionen mit viel Hoffnung auf große Gewinne geöffnet. Ich war davon überzeugt alles richtig zu machen und die ersten Trades liefen auch recht vielversprechend. Mit der Zeit wurde ich dann mutiger und öffnete mehr Positionen um meine erhofften Profite noch zu steigern. Ich denke es ging mir irgnedwann so wie den meisten Einsteigern. Zu viele offene Positionen. Sehr viele davon im Minus und mein Konto geriet regelrecht in Gefahr.

Jetzt dachte ich mir: Gut ich brauche eine Strategie die funktioniert. Dann wird alles gut.

Also war der nächste und logische Schritt alles über Trading Strategien zu lesen. Kurse zu besuchen und so viel Wissen wie nur möglich in meinen Kopf zu pressen. Es dauerte nicht lange bis mir viele Strategien in der Theorie bewußt waren und ich im Schlaf erklären konnte was wie funktioniert. Meine Ansammlung an Trading Fachbegriffen wurde immer länger in meinem Wissensstand übers Trading.

Doch meine Ergebnisse veränderten sich kaum. Gut ich machte etwas weniger Verluste aber auch nicht wirklich erwähnenswerte Gewinne.

Durch meine vielen Aktivitäten zum Thema Trading lernte ich eine ganze Menge Personen kennen deren Leben aus Börse zu bestehen schien. Auch hier war deutlich zu erkennen, es giebt einige die sehr viel Geld verdienen und andere die eigentlich nur so rumzocken aber nicht wirklich große Gewinne erwirtschafteten.

Mein Ziel war es aber von Anfang an, einmal zu denjenigen gehören zu wollen die so richtig viel Geld verdienen mit Trading.

Das Ergebnis daraus war: Ich fokussierte mich mehr und mehr auf Gewinne.

Mein Bilanzergebnis nach 2 Jahren trading war aber enttäuschend. Ich hatte die anfänglichen Verluste zwar wieder wett gemacht und war so ungefähr Null auf Null. Das war irgendwie niederschmetternd und die allermeisten geben jetzt gefrustet auf. Das ist einer der Gründe warum so viele Trader Verluste machen.

Die Lösung.

Denken Sie nicht mehr an die Gewinne!

Hä? lach…

Doch ganz genau so ist es und ich möchte Ihnen Erklären warum.

Legen Sie Ihren Fokus beim Traden auf das Vermeiden von Verlusten.

Was passiert wenn wir unser Handeln danach ausrichten? Zuerst macht man sehr viele Trades, weil man ja Gewinne erzielen möchte und die logische Schlussfolgerung ist je mehr Tardes je mehr Gewinne sind auch möglich. Doch leider steigt damit auch die Möglichkeit Verluste zu generieren. Es gilt also Verluste zu vermeiden.

Legt man jetzt den Fokus auf die möglichen Verluste stell man sehr schnell fest, dass sich das eigene Trading-Verhalten maßgebend ändert.

Bei sehr vielen Trades stellt sich auf einmal Unsicherheit ein. Könnte es vielleicht doch sein, dass der Kurs sich anders entwickelt. Ich bin mir nicht sicher ob er wirklich in die Richtung läuft die ich mir gerade vorstelle. Wenn wir so fühlen: Finger weg. Machen Sie keinen Trade. Sie werden feststellen die Anzahl Ihrer Trades sinkt kräftig und tendiert erst mal gegen Null zu gehen.

Sind wir soweit. Konzentrieren Sie sich nur noch auf die Börsenprodukte die zu Ihrem Interessengebiet passen. Wenn Sie ein Autofan sind, dann sollten es die Automobilaktien sein. Gehören Computer oder ähnliches zu Ihrem Interessengebiet, dann sind es Aktien wie Google, Facebook oder auch Apple. Jetzt bewegen Sie sich auf Ihrem Terrain und behandelt gebiete die Ihnen Spaß machen, über die sie sich gern informieren oder vielleicht sind Sie ja schon ein Experte auf Ihrem Gebiet.

Dann können Sie beginnen sich wieder mit dem Handel zu beschäftigen. Auch jetzt behalten wir den möglichen Verlust im Auge und öffnen nur dann eine Position wenn wir eine Verlust nahezu ausschliessen können.

Lassen Sie es mich anhand eines Beispiel erklären:

Nehmen wir mal ganz aktuell (1.November.2015) den DAX als Beispiel. Der DAX steht zur Zeit bei ca. 10.850 Punkten. In diesem Jahr hatte er eine Höchststand von etwa 12.400 Punkten und einen Tiefststand von ca. 9.800 Punkten. Wir befinden uns also aktuell etwas untehalb der Mitte zwischen Tiefststand und Höchststand. Die wirtschaftliche Lage ganz aktuell ist nicht überzeugend. Wir haben also in etwa ein Gewinn/Verlust Verhältnis von 50/50. DAS REICHT NICHT FÜR EINENEN TRADE…

Schauen wir uns mal den “US Tech 100” an. Der “US Tech 100” hat zur Zeit ein neues Allzeithoch. Das ist im Moment der weltweiten Geldpolitik zu verdanken. Doch in welche Richtung wird er sich wohl bewegen, wenn er jetzt so hoch steht wie noch nie. Die weltweite wirtschaftliche Lage die zu Grunde steht ist ja die gleiche wie im DAX oben. Ich gehe davon aus Sie denken richtig 🙂 mit großer Wahrscheinlichkeit wird der “US Tech 100” wieder fallen. Hier würde ich sagen besteht ein Gewinn/Verlust Verhältnis von 70/30.

Die Wahrscheinlichkeit mit einem Short-Trade also auf fallende Kurse Gewinne zu erwirtschaften ist recht hoch, denn es ist recht unwahrscheinlich, dass der “US Tech 100” noch kräftig weiter steigt. Jetzt haben wir ein gutes Gewinn/Verlust Verhältnis. DIESEN TRADE KÖNNEN WIR MACHEN…

FAZIT: Verluste vermeiden und auf Gelegenheiten warten.

Das Fazit aus allem ist es seinen Fokus auf mögliche Verluste zu legen und auf Gelegenheiten zu warten. Gelegenheiten können sein, wenn ein Kurs sehr hoch gelaufen ist, dass er dann wieder fallen wird aber auch wenn ein Kurs mal sehr weit runter gelaufen ist und er dann höchstwahrscheinlich wieder steigen wird. Wir werden also wesentlich weniger Trades öffnen. Ja vielleicht sogar mal über Wochen gar keinen. Doch dann haben wir Verluste vermieden. Es gilt also nach den gelegenheiten ausschau zu halten. Auch dafür muss man arbeiten indem man die Kurse immer ganz genau beobachtet und im Auge behält.

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen und ein paar gute Denkanstöße liefern…

IMMER AM BALL BLEIBEN UND NIE AUFGEBEN…


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *