Skip to main content

Fehler beim Handel mit CFD’s vermeiden

Zu aller erst gilt es Fehler beim Handeln mit CFD’s zu vermeiden um profitabel zu arbeiten. Warum das so ist da gehen wir hier im Artikel gleich etwas näher darauf ein.

Die häufigsten Fehlerquellen beim Handel mit CFD’s.

  1. Verluste werden zu lange gehalten
  2. Gewinne werden zu früh mitgenommen
  3. keine klare Strategie
  4. zu wenig Vorbereitung auf den Handel
  5. es werden zu viele Positionen gleichzeitig gehandelt
  6. zu große Positionen
  7. zu große Hebel

Verluste werden zu lange gehalten.

Oft entwickelt sich der Kurs anders als man es sich gerade gewünscht hat und der Trade läuft erst mal ins Minus. Da wir aber Gewinne erzeielen möchten neigen wir dazu einen Trade der ins Minus gelaufen ist erst mal zu halten in der Hoffnung er läuft doch noch ins Plus. In seltenen Fällen klappt das auch. Dies wiederum macht es uns noch schwieriger einen Verlust durch schliessen einer Position im Minus zu realisieren.

Was passiert wenn wir so handeln?

Irgendwann hat man eine riesen Anzahl an Trades die alle im Minus stehen und in der Regel laufen diese weiter ins Minus. Das führt dazu, dass unser Konto irgendwann so belastet ist, dass wir keinen neuen Trades mehr eröffnen können und nun darauf angewiesen sind, dass die offenen Positionen aus dem Minus herauslaufen. Leoder funktioniert das nicht und früher oder später ist unser Konto auf Null.

Wie sieht die Lösung hierfür aus?

Wir sollten uns einen klaren Stopp überlegen und auch einhalten. Wenn Sie eine Position eröffnen und einen Betrag x dafür bereitstellen, dann sollten Sie gleich mit einplanen läuft mir die Position bis zu einem Punkt ins Minus, dann schliesse ich diese im Verlust ohne Wenn und Aber.

Gewinne werden zu früh mitgenommen.

Da wir uns über aktuelle Gewinne natürlich freuen neigen wir dazu wenn ein Trade ins Plus gelaufen ist diesen zu schnell zu schliessen um den aktuell entstandenen Gewinn zu realisieren. Dasx führt in vielen Fällen dazu, dass realisierte Gewinne geringer ausfallen als realisierte Verluste. So kommt es gern dazu, dass unser Konto langsam aber sicher immer kleiner wird. Auch dass wollen wir ja nicht. Wir möchten doch Gewinne machen.

Warum ist das so?

Emotinal gesehen, passiert dies, weil wir dazu neigen Verluste nicht realisieren zu wollen und diese lieber aussitzen möchten und Gewinne so schnell wie möglich realisiert haben möchten, weil wir denken was ich habe habe ich. Gewinne sind ja unser Ziel und Verluste möchten wir vermeiden.

Wie sieht hierfür nun die Lösung aus?

Nun wie wir schon besprochen haben sollten wir einen klar definierten Verlust pro Position einplanen und bei erreichen auch wirklich die Position schliessen. Läuft eine Position jetzt aber ins Plus gehen wir etwas anders vor. Wir haben die Möglichkeit einen Stopp Loss zu setzen in unseren offenen Positionen. Ist nun eine Position ins Plus gelaufen so setzen wir den Stopp Loss so, dass falls die Kursentwicklung wieder gegen uns läuft wir keinen Verlust mehr erzielen können. Läuft der Kurs aber in unsere Richtung weiter so ziehen wir diesen Stopp Loss immer wieder weiter nach bis der Zeitpunkt kommt in dem sich die Kursentwicklung wieder gegen uns richtet.

So haben wir in den allermeisten Fällen den größt möglichen Gewinn in einer Position erreicht. Halten wir uns auch an den ersten Punkt, so sollte nun der allgemeine Gewinn die allgemeinen Verluste übertreffen und unser Konto auch ein Wachstum erzielen.

Keine klare Strategie.

Viele Einsteiger begehen den Fehler gleich ins Day-Trading schalten zu müssen. Mit anderen Worten man setzt sich Morgens an den Rechner und ist gewillt gleich eine Position öffnen zu müssen, weil wir ja Gewinn machen wollen. Wir sollten uns eine klare Strategie überlegen und danach auch handeln.

Was passiert wenn wir keine klare Strategie ausarbeiten?

Zum einen wenn wir planlos vorgehen führt das dazu, dass wir sehr viele Verlusttrades produzieren und dadurch nicht ins Plus auf unserem Konto gelangen. Das passiert schon allein deswegen, weil der Kurs im Tagesverlauf viel zu schnell die Richtung wechselt. Oft ist gar nicht nachzuvollziehen warum das gerade passiert. Dies führt letztendlich dazu, dass wir noch reagieren statt agieren.

Wie sollte unser Handeln also aussehen?

Zum ersten müssen wir uns eine Strategie erarbeiten. Die kann bei jedem Trader etwas anders aussehen da wir alle emotional anders reagieren und charakterlich auch unterschiedlich sind. Danach richtet sich unsere Strategie.Oft denken wir Strategie bezieht sich nur auf das Treffen der richtigen Kursentwicklung. das ist so nicht ganz richtig. Unsere Strategie sollte unsere Risikobereitschaft auch mit einbeziehen. Wir sollten uns also eine Gesamtinvestitionsgröße zurechtlegen und uns danach auch richten bzw. eine maximale Anzahl an gleichzeitig geöffneten Positionen festlegen. haben wir uns z.B. für die Zahl 5 an maximalen Positionen entschieden, dann öffnen wir erst wieder eine neue Position wenn eine der 5 Positionen zu unserer Zufriedenheit ausgelaufen ist.

Zu wenig Vorbereitung auf den Handel.

Viel zu oft beginnt man den Handel ohne Vorbereitung auf den kommenden Tag. Viele schauen sich den Chart an und entscheiden dann mehr oder weniger aus dem Bauch heraus. Wie oder was heute eventuell passieren könnte. Das Ergebnis ist das gleiche wie immer. Es werden zu viele Verlusttrades produziert.

Welche Vorbereitung muss man immer machen?

Ganz wichtig ist, dass wir uns immer über die aktuellen Zahlen die an der Börse veröffentlicht werden informieren. Täglich finden Termine satt an denen wichtige Zahlen oder andere wichtige Dinge veröffentlicht werden. Die Leitbanken sprechen über Ihre Maßnahmen an den Märkten ob Leitzinsen erhöht oder gesenkt werden, ob Anleihen angekauft werden. Dann werden Unternehmenszahlen veröffentlicht. Auch hier ist es wichtig sich über die Entwicklung der Unternehmen zu informieren. Arbeitsmarktzahlen, Import Export Berichte werden veröffentlicht.

Wie kann ich hier informiert bleiben?

Das klingt erst mal sehr viel was wir an Informationen brauchen, doch wenn wir eine bestimmte Zeit am Tag in unserem Tagesablauf einplanen um uns notwendige Informationen zu beschaffen bekommen wir recht schnell Routine darin. Planen Sie also z.B. jeden Morgen von 8:00 Uhr bis 8:30 Uhr sich auf dem laufenden zu halten oder am Abend, je nachdem wie Ihr Tagesablauf es zuläßt. Machen Sie dies ganz konsequent. Tag für Tag.

Es werden zu viele Positionen gleichzeitig gehandelt.

Ebenso ein von mir sehr oft beobachteter Fehler ist, das viele viel zu viele Trades gleichzeitig offen haben. Dazu kommt noch, dass man z.B Trades im DAX und im DOW Jones, in Rohstoffen und ein Sammelsurium an Aktien wild durcheinander offen hat. Sicher werden jetzt einige unter Ihnen sagen: “Aber man sagt doch immer man soll streuen.” Ja das ist richtig, aber auch hier sollte man sich an eine eigene Strategie halten, um das Gesamtrisiko zu vermindern.

Wie sollte man hier vorgehen?

Schauen wir uns dazu die Indizes an. Der DAX und auch der DOW Jones entwicken sich fast immer gleich. Steigt der DOW Jones, steigt auch meistens der DAX und umgekehrt. Es macht also nicht wirklich Sinn hier immer beides gleichzeitig zu handeln.

Ich empfehle: Schauen Sie sich erst mal an was Ihnen liegt. Mögen Sie eher Indizes oder Rohstoffe oder gar doch lieber Aktien. Haben Sie sich hier entschieden, dann wählen Sie die aus die zu dem Thema passen das Ihnen Spaß macht. Ich möchte Ihnen hier ein Beispiel geben.

Wenn Sie z.B. ein Autonarr sind, dann knozentrieren Sie sich auf die Automobil Aktien. Bei CFD’s haben wir den Vorteil an steigenden und fallenden Kursen profitieren zu können. Da Sie das Thema Autos interessiert werden Sie sicher auch Spaß daran haben sich hier auf dem laufenden zu halten und sind so immer bestens auf den eigenen Handel vorbereitet. Genauso verhält es sich bei den Indizes auch. Wenn Sie z.B. ein USA Fan sind dann handeln Sie den DOW Jones.

Wählen Sie also die auf Sie passenden Themen und suchen sich danach entsprechend Ihre zu handelnden Produkte aus.

Es werden zu große Positionen gehandelt.

Die Positionsgröße ist einer der ganz entscheidenden Faktoren beim Handel mit CFD’s. Natürlich möchten wir gern so viel wie nur möglich verdienen und sehr viele verfügen ja nicht über unbegrenztes Kapital. So ist die Positionsgröße ein sehr wichtiger Punkt in unserem handeln. Gerne neigen wir dazu zu sagen, dass ein monatlicher Gewinn von mindestens mal 1.000€ erst attraktiv wird. haben wir aber nur 10.000€ Gesamtkapital, so haben wir immer 10% die wir benötigen. Um dies zu erreichen müssen wir viel zu hohe Risiken eingehen. Manchmal klappt es ja, doch wenn die Kurse sich mal ganz anders entwickeln als wir denken ist unser Konto auch sehr schnell platt.

Eine Empfehlung wie Sie hier Fehler vermeiden.

Legen Sie Ihren Fokus beim Betrachten und Ihrer Wahl der Positionsgröße immer auf den Prozentsatz. Also wieviel Prozent meines Kapitals bin ich bereit in eine Aktie zu investieren. Ebenso machen wir das mit den Verlusten auch. Ab einem bestimmten prozentualen Verlust wird ein Trade geschlossen. Bei den Gewinnen sieht das etwas anders aus, die möchten wir ja so lange laufen lassen wie nur möglich und eben den Stopp Loss immer nachziehen.

So optimieren Sie Ihr Tradingverhalten.

Realistisch sind 1% bis 3% monatlich an Rendite durchschnittlich. Das ist ein gutes Gewinn Risiko Verhältnis. Durch den Effekt des Zinseszinses erreichen wir hier auch in einer Zeit ein beachtliches Gesamtkapital.

Es werden zu große Hebel gewählt.

Die Wahl des richtigen Hebels geht einher mit der richtigen Wahl der Positionsgröße. Machen Sie sich die Mühe und rechnen hier mal. Sie werden sich wundern wie groß die Unterschiede im Trade sind. Behalten Sie dabei das Gewinn Verlust Risiko im Auge.

Mein Rat.

Wählen Sie hier immer einen kleineren Hebel aus als Sie eigentlich möchten. Zu Anfang mag das eventuell weniger befriedigend sein und der Verdacht aufkommen: So verdiene ich zu wenig. Doch nach einer Weile wenn das Gesamtkapital gestiegen ist werden auch die Gewinne besser. Sie werden sich selbst dankbar sein früher oder später.

Der sicher wichtigste Punkt beim Handeln mit CFD’s ist: “Konsequenz”

Wenn sie die bis jetzt aufgeführten Punkte alle umgesetzt und verinnerlicht haben. Sie haben ein gutes Gewinn Verlust Risiko für Ihren Charakter erarbeitet. Sie haben Ihr Thema gefunden. Dann ist der allerwichtigste Punkt für Ihre Zukunft als Trader, halten Sie sich immer ganz konsequent an Ihre Strategie. Wiederstehen Sie der Verlockung wenn ein Trade sehr vielversprechend ist hier die Positionsgröße nach oben zu bewegen. Bleiben Sie ganz konsquent bei Ihrer Strategie. Wechseln Sie auch nicht Ihr Thema wenn es dort mal nicht so gut läuft. Bleiben Sie sich treu.

Konsequenz und Durchhaltevermögen sind das A und O.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *