Skip to main content

CFD Handel – der Hebel

Traden mit Hebel

Die richtige Wahl des Hebels ist entscheidend

Beim Traden mit CFD’s handelt es sich um ein Hebelprodukt. Das heißt wir haben die Möglichkeit beim öffnen einer Position einen Hebel zu wählen. In der Regel haben Handelsplattformen eine Voreinstellung die automatisch übernommen wird wenn Sie keine eigene Wahl treffen. Der Hebel ist zwischen 1 und bis zu 500 bei manchen Brokern wählbar.

Im Grunde genommen verhält es sich mit dem Hebel so:

Wir öffnen eine Position mit einem Wert von 100€ als Beispiel. Wählen wir nun einen Hebel von 100 so erhält unsere Position einen Wert von 100€ * Hebel 100 = 10.000€

Da wir selbst nur einen Wert von 100€ einstellen, der Handelswert jetzt aber 10.000€ beträgt erhalten wir die Differenz von 9.900€ als Kredit vom Broker. Für diese Kreditleistung werden zum einen über die Laufzeit der Position Zinsen fällig und wir benötigen eine Sicherheitsleistung in Form von Margin.

In der Regel ist eine Margin von 5% voreingestellt. Das bedeutet nun wir benötigen auf unserem Konto jetzt noch den Wert von 5% von 10.000€. Das macht also 500€ Margin.

Was bewirkt das Einstellen eines Hebels

Der Handel mit CFDs ist ein Margingeschäft. Das bedeutet, dass Ihr Kapital höchst effizient eingesetzt ist. Um einen Basiswert handeln zu können, hinterlegen Sie lediglich eine Margin, die dem CFD Anbieter als Sicherheitsleistung genügt, um diese Position eröffnen zu können. Beträgt die Marginanforderung zum Beispiel 5%, so könnten Sie mit 1000 Euro auf Ihrem Konto den Basiswert mit einem Gegenwert von 20.000 Euro handeln (5% von 20.000 Euro = 1000 Euro). Sie hinterlegen in unserem Beispiel also lediglich 1000 Euro und handeln einen Gegenwert von 20.000 Euro. Das entspricht einem Hebel von 20 (1.000 Euro x 20 = 20.000 Euro).

Ihre hinterlegten 1.000 Euro dienen nun als Sicherheitsleistung, falls der Basiswert sich in die entgegengesetzte Richtung bewegt. Sie können nun beispielsweise den Hebel von 20 auf 10 reduzieren . Ihre Marginleistung beträgt nun 10%. Möchten Sie einen Gegenwert von 20.000 Euro bewegen, sind nun 2.000 Euro als Sicherheitsleistung zu hinterlegen.

Interessant ist in dem Zusammenhang, dass Ihr Gewinn bzw. Ihr Verlust  nominell gesehen immer gleich bleibt,  unabhängig davon, wie hoch der Hebel bzw. die Margin eingestellt ist. Beispielsweise beträgt eine Bewegung im DAX immer pro Punkt genau 1 Euro per einem CFD. Machen Sie also nicht den Fehler und wählen Sie den höchsten Hebel bzw. die niedrigste Margin. Denn dies verleitet Sie zuviele CFDs zu handeln. Bewegt sich der Markt dann in die falsche Richtung haben Sie Ihr Konto ganz schnell an die Wand gefahren.

Ein Rechenbeispiel für ein voreingestelltes Margin

Das folgende Beispiel soll die Thematik verdeutlichen. Unser CFD Anbieter verlangt für den CFD Handel auf den DAX eine Marginleistung von 5% bzw. wir haben die Margin auf 5% gesetzt (Hebel von 20). Der DAX handelt bei rund 7.000 Punkten und auf unserem Konto befinden sich 1.000 Euro, die als Margin hinterlegt werden können. Bei 5% Margin können wir also Basiswerte im Wert von 20.000 Euro handeln. Leider reichen unsere 1.000 Euro nicht, um mit 5% Margin drei DAX CFDs zu erwerben (3x 7.000 Punkte/Euro = 21.000 Punkte/Euro). Nötig wäre hier eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1.050 Euro (5 % von 21.000 Euro). Wir können uns also lediglich zwei DAX CFDs leisten und hinterlegen 2x 350 Euro = 700 Euro, mit anderen Worten handeln wir jetzt zweimal den DAX (2 x 7.000 Punkte/Euro, also insgesamt für 14.000 Euro).

Fällt der DAX nun um 20 Punkte entspricht dies 20 Euro Verlust pro DAX CFD, also 40 Euro. Ihre Margin beträgt jetzt nicht mehr 700 Euro, sondern nur noch 660 Euro (700 Euro ? 40 Euro). Fällt der DAX weiter wird Ihre Margin nach und nach aufgebraucht und Sie müssen die Position wieder schließen. Steigt der DAX allerdings, so steigt auch Ihr Marginkonto entsprechend. Wenn Sie die Position dann mit Gewinn wieder schließen, haben Sie genau die Differenz der DAX Bewegung multipliziert mit 2 verdient (da Sie ja 2 DAX CFDs erworben haben). Daher auch der Name CFD für Contract for Difference oder auf deutsch ?Differenzgeschäft?

CFD Handel – Funktionsweise

Kapitel Thema
2 CFD Handel – so funktioniert der CFD Handel
  A CFD Handel – der Hebel
  B CFD Handel – ein Praxisbeispiel
  C CFD Handel – CFD Handel vs. Zertifikate Handel
  D CFD Handel – Vor. und Nachteile
Hauptübersicht
Teil 2 – Lesezeichen
CFD Handel Kurs – Teil 2 – Inhalte

Jörg Kunkel

- Ich beschäftige mich seit vielen Jahren nun mit dem Thema Börse. Es gibt viele Kurstreiber. Manche sind kurzfristig und andere wieder langfristig. Um wirklich Erfolg an der Börse zu haben muss man sich damit auseinandersetzen, um langfristig mit Erfolg zu arbeiten.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Kommentare

CFD Handel – Teil 2 – Inhalte | Trading – Handel mit CFD's 28. September 2016 um 23:44

[…] CFD Handel – der Hebel […]

Antworten

CFD Handel – Vor. und Nachteile | Trading – Handel mit CFD's 28. September 2016 um 23:44

[…] CFD Handel – der Hebel […]

Antworten

CFD Handel – CFD Handel vs. Zertifikate Handel | Trading – Handel mit CFD's 28. September 2016 um 23:45

[…] CFD Handel – der Hebel […]

Antworten

CFD Handel – ein Praxisbeispiel | Trading – Handel mit CFD's 28. September 2016 um 23:45

[…] CFD Handel – der Hebel […]

Antworten

CFD Handel – so funktioniert der CFD Handel | Trading – Handel mit CFD's 28. September 2016 um 23:56

[…] CFD Handel – der Hebel […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *