Skip to main content

Das sieben Schritte Programm

1.     Das sieben Schritte Programm

a.      Die einzelnen Schritte

Die notwendigen Schritte zum Erreichen Ihrer Ziele:

Eine Nische finden (Schritt 1)

Die Webseite aufbauen (Schritt 2)

Produkte einfügen (Schritt 3)

Den Aufbau der Verlinkung erstellen (Schritt 4)

Den Traffic aufbauen (Schritt 5)

Das Backend erstellen (Schritt 6)

Die Emailliste aufbauen (Schritt 7)

 

i.      Eine Nische finden (Schritt 1)

Ein passender Markt, mit entsprechender Nachfrage ist die Grundvoraussetzung für ein profitables Webbusiness. Hier geht es darum, genau diesen zu finden. Es gibt eine Grundregel und die heisst, „Spezialisierung“. Je spezifischer Ihre Nische ist, je besser können Sie Besucher auf Ihre Webseite lotsen.

Einfaches Beispiel:

Allgemeiner Begriff (Foto): Sie sind Fotograf und möchten ein online Fotostudio einrichten. Wenn Sie nun in Google unter Foto schauen, finden Sie 2,760.000.000 Einträge. Das sind fast 3 Milliarden Einträge. Man kann sagen es ist unmöglich hier eine gute Suchposition zu erreichen.

Internet-Projekt-Google-Suchergebnisse

 

Leicht eingeschränkter Begriff (Fotografie): Wenn Sie nun den allgemeinen Begriff Foto etwas spezifischer, also Fotografie eingeben. Erhalten Sie immer noch 77.600.000 Einträge, also rund 80 Millionen Einträge, auch hier ist es eigentlich nicht möglich gute Suchmaschinenpositionen zu erreichen.

Internet-Projekt-Google-Suchergebnisse-1

Weiter eingeschränkter Suchbegriff (Aktfotografie): Wir haben jetzt den Suchbegriff Foto noch genauer spezifiziert, indem wir es auf Aktfotografie eingeschränkt haben. Nun erhalten Sie noch 428.000 Einträge. Jetzt kommen wir schon eher in den Bereich, dass man gute Suchmaschinenpositionen erreichen kann.

Internet-Projekt-Google-Suchergebnisse-2

 

Verstehen Sie was mit „Spezialisierung“ gemeint ist?

Google hat hierfür ein wunderbares Tool. Das Keyword Tool:

Internet-Projekt-Google-Tools

https://adwords.google.com/select/KeywordToolExternal

Gehen Sie nun wie folgt vor. Geben Sie Ihren Suchbegriff, in unserem Beispiel Foto in das dafür vorgesehene Feld ein und darunter noch die angezeigte Zeichenfolge und klicken Sie auf Keyword-Tool. Jetzt erscheint folgendes:

Internet-Projekt-Google-Tools-1

Hier können Sie genau erkennen wie oft der Suchbegriff in Google eingegeben wird und wie gross Ihre Mitbewerberdichte ist. Je grösser die Mitbewerberdichte ist, umso schwieriger ist es gute Suchmaschinenergebnisse zu erzielen.

Es gilt also folgendes zu finden, eine möglichst geringe Mitbewerberdichte und ein möglichst hohes Suchvolumen in Kombination zu finden.

Gehen Sie dazu schrittweise vor, schränken Sie den Suchbegriff ein, wie im ersten Schritt und beziehen Sie dazu die von Google vorgeschlagenen Keywords mit ein. Dies sind gute Anhaltspunkte für die Suche Ihrer Nische. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass ein Markt für Ihr Produkt vorhanden ist. Also das Suchvolumen einigermaßen gut ist. Versuchen Sie nicht das Rad neu zu erfinden, denn wenn keine Nachfrage vorhanden ist, bewegen Sie niemanden dazu Ihr Produkt zu kaufen.

ii.      Die Webseite aufbauen (Schritt 2)

Als erstes brauchen Sie dazu eine gute URl, das ist die www. Adresse unter der Sie im Internet zu finden sein werden. Am besten ist es wenn Sie hier Ihre Hauptkeywords integrieren können, das verschafft Ihnen bei Google grosse Vorteile und Sie werden dadurch wesentlich höher gelistet.

Um zu sehen ob Ihr Domainname (URL) noch frei ist, können Sie dies auf der Seite http://www.www-pool.de/domainabfrage/ überprüfen. Achten Sie darauf ob Ähnlichkeit zu anderen Domains besteht, um Schwierigkeiten mit geschützten Namen oder Produktnamen zu vermeiden. Aus eigener Erfahrung sollten Sie so etwas wie „scout24“ oder ähnliches im Namen vermeiden, da Sie in diesem Beispiel mit einer Abmahnung rechnen können.

Als zweites benötigen Sie einen guten Provider, das ist derjenige der Ihnen einen Serverplatz zur Verfügung stellt, also vermietet so zu sagen. Als Beispiel gibt es da „1&1“ „Strato“ „alfahosting“ und viele mehr. Als kleinen Tipp, gehen Sie nicht zu den grössten, auch wenn die etwas günstiger sind. Der Support bei den kleineren ist meistens deutlich besser. Hierzu haben wir im internen Bereich der Internet Strategie wesentlich mehr Informationen für Sie bereitgestellt.

Als drittes und letztes bauen Sie nun Ihre Webseitenstruktur auf, das heisst, machen Sie sich Notizen, welchen Inhalt Sie bereitstellen wollen auf Ihrer Webseite. Mit diesen Notizen erstellen Sie eine Art Inhaltsverzeichnis, wie bei einem Buch, dies ist dann gleich die Grundlage für Ihre Verlinkung auf Ihrer Seite und dient als Leitfaden zum programmieren der Webseite. Nehmen Sie sich hierfür viel Zeit und durchdenken Sie diese Struktur genau, denn dies im Nachhinein zu ändert ist meistens mit einer kompletten Neuerstellung Ihrer Seite verbunden. Betrachten Sie sich ruhig die Seiten Ihrer Mitbewerber oder derjenigen die ähnliches bereitstellen im Internet und holen Sie sich auf diesem Weg Anregungen und Ideen für sich selbst.

Wenn Sie diese Schritte sorgfältig erledigt haben und ausgeführt haben, sind die nächsten Schritte,

iii.      Produkte einfügen“ (Schritt 3)

iv.      Den Aufbau der Verlinkung erstellen“ (Schritt 4)

leicht und schnell zu erledigen. Je sorgfältiger die Planung ausgearbeitet ist, umso einfacher lässt es sich dann umsetzen.

v.      Den Traffic aufbauen (Schritt 5)

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten von Traffic. Zum ersten gibt es den gekauften Traffic über Google AdWords (Werbeanzeigen bei Google) die wohl beste Möglichkeit und den natürlichen Traffic. Das sind Besucher die über Links oder auch Suchmaschinen aber kostenlos auf Ihrer Page gelandet sind. Über Suchmaschinen, weil Sie direkt über Ihre optimierten Suchbegriffe zu Ihnen gelangt sind, durch gute Positionen oder auch durch Links in Webkatalogen, Artikelverzeichnissen, RSS Portalen oder ähnliches zu Ihnen gelangt sind.

Über Suchmaschinen: Bei den meisten Webseiten kommt der Großteil der Besucher über Suchmaschinen und da in Deutschland Google den Markt beherrscht, kann man sich auf diese Suchmaschine konzentrieren. Dieser Bereich ist ein Kapitel für sich und einige Webmaster würden für einen Top-Platzierung ihre Seele an Google verkaufen. Die größten Geheimnisse hält Google geheim, deshalb kann man nichts Genaues dazu sagen. Zu den wichtigsten Faktoren gehört sicherlich der PageRank (PR) einer Seite. Er entsteht durch die Anzahl und Qualität der Webseiten, die zu der eigenen verlinken. Je höher ihr PageRank, desto besser. Ich habe selbst bemerkt wie der Besucherstrom durch einen besseren PageRank steigt. Doch es passiert nicht über Nacht und man sollte etwas Geduld aufbringen. Es ist zwar möglich Links zu kaufen, aber den Jungs von Google gefällt das nicht so sehr und man sollte hier vorsichtig sein. Am besten ist es gute Inhalte zu haben, zu denen anderen Menschen Links setzen, weil sie ihnen gefallen und weiterhelfen. Der Vergleich von bezahlten Links und unbezahlten ist wie der von wahren Freunden und solchen, die nur wegen des Geldes mit Ihnen befreundet sind. Wahre Freunde muss man nicht kaufen und man kann sich auf sie verlassen.

Über Webkataloge: Über Webkataloge bekommt man nur sehr wenige Besucher, aber das Eintragen in Webkatalogen bringt den Vorteil mit sich, dass der PageRank sich dadurch deutlich verbessert, besonders weil Suchmaschinen hier gerne suchen. Wichtig sind vor allem: http://www.dmoz.de und http://de.yahoo.com. Wie viele Besucher man durch diese Einträge erhält, wenn die Leute dort nach bestimmten Themen suchen, weiß ich nicht. Dieser gezielte Traffic interessiert sich jedoch mehr für die Inhalte und man sollte versuchen die eigenen Seite im Webkatalog dmoz.de/dmoz.com einzutragen. Dauert zwar etwas und eine Eintragung ist nicht sicher, aber einen Versuch ist es wert. Eine Liste über Webkataloge finden Sie im internen Bereich der Internet Strategie. Diese hier aufzuführen würde den Rahmen hier sprengen.

Über das Erstellen von Blogs: Wenn Sie einen eigenen Blog aufbauen möchten, ist dies mit sehr viel Arbeit und Zeit verbunden, jedoch eine gute Möglichkeit Ihren PageRank deutlich zu verbessern und ebenso qualitativ hochwertige Besucher auf Ihre Seite zu bekommen. Einfacher ist es in bestehenden Blogs einen Kommentar und hochwertige Inhalte zu hinterlassen, mit einem Link zu Ihrer Seite. Dies hat oft den gleichen Effekt. Wenn Sie aber dennoch einen eigenen Blog erstellen möchten mit gutem Inhalt, so tragen Sie diesen in sogenannten Blogverzeichnissen ein, um Ihn bekannt zu machen und profitieren dann mit guten Backlinks zu Ihrer Seite. Bei einem guten Blog erreicht man den Vorteil, dass durch Einfügen von Kommentaren Ihr Content von den Besuchern erstellt wird und Sie davon profitieren können.

Über RSS Verzeichnisse: Bei RSS Verzeichnissen verhält es sich annähernd gleich wie bei Blogs, Sie erhalten durch die Links einen guten PageRank, haben aber wesentlich weniger Arbeit damit. Dadurch dass Sie hierüber allerdings keine Kommentare erhalten können von Besuchern erhöht sich Ihr Content nicht von alleine. Es ist aber durchaus eine gute Möglichkeit den eigenen PageRank damit recht schnell zu verbessern. Mit recht schnell ist eine Zeit von 3-6 Monaten gemeint. Auch hier finden Sie eine gut ausgearbeitet Liste an RSS Verzeichnissen im internen Bereich der Internet Strategie.

Es gibt noch wesentlich mehr Möglichkeiten, wie sozial Bookmarking oder über Plattformen wie Twitter, Facebook oder YouTube und weiter. Doch jede dieser Plattformen ist ein Thema für sich und um dort Erfolg zu erzielen benötigen Sie wirklich jeweils eine spezielle Schulung. Wie sagte ich so schön Schritt für Schritt. Langsam und durchdacht, da sind wir wieder beim ersten Thema, Die richtige Einstellung und konstant handel. Hierfür erhalten Sie den Leitfaden in unserem internen Bereich, dort gehe ich auf jedes dieser Themen ein, Sie erhalten monatlich eine qualitativ hochwertige Schulung in jeden dieser Themen.

vi.      Backend erstellen (Schritt 6)

Dies bedeutet nichts anderes wie weitere Produkte anzubieten, die nicht mal unbedingt etwas mit Ihrem Thema zu tun haben müssen. Ein Beispiel: Sie fahren mit Ihrem Auto zu Tankstelle zum Tanken, das wäre das sogenannte Frontend (das Tanken) in diesem Fall ist das Benzin oder der Diesel das eigentliche Produkt und vergleichbar mit Ihrem Hauptprodukt auf das Sie sich in Ihrer Nische spezialisiert haben. Jetzt gehen Sie zur Kasse und möchte den Tankinhalt bezahlen. Dafür müssen Sie durch einen Shop voller Waren, die nichts mit dem Tankinhalt zu tun haben, bewegen und kaufen noch eine Tafel Schokolade oder ähnliches. Dies wäre dann das sogenannte Backend. Besser ist es natürlich wenn Sie eine Fotoseite betreiben, die Produkte entsprechend anzupassen, wie z.B. Videos erstellen oder etwas in dieser Art. Das bleibt Ihrer Fantasie überlassen. Probieren Sie dazu ruhig einiges aus und bleiben Sie bei dem was am besten funktioniert.

Das Ganze nennt sich Upsell. Ihr Ziel sollte es also sein ein möglichst gutes und gewinnbringendes Backend aufzubauen, um Ihre Gewinne möglichst gut zu optimieren.

Das sind die Möglichkeiten, die Sie direkt bei einem Kauf auf Ihrer Webseite ausführen können.

Darüber hinaus gibt es die weitere Möglichkeit Produkte über Ihre Emailliste zu verkaufen. Dabei sollten Sie allerdings in Betracht ziehen, dass die Produkte die Sie über Ihre Emailliste vertreiben, mit Ihrem Thema zu tun haben und einen möglichst grossen Nutzen für Ihre Interessenten haben. Am besten eignen sich dafür natürlich eigene Produkte, man kann auch Affiliate Produkte aber die werden im Allgemeinen nicht so gern gesehen. Funktioniert aber auch.

Der wirklich grosse Nutzen für Sie dabei ist, dass Sie keine weiteren Kosten haben für Werbung oder ähnliches.

vii.      Eine eigene Emailliste aufbauen (Schritt 7)

Dies geht mit dem Punkt im Voraus parallel. Dabei muss aber noch einiges beachtet werden. Es muss sich um eine „double opt-in“ Liste handeln, d.h. dass der Besucher der sich bei Ihrer Emailliste einträgt eine automatische Email bekommt, in der er seine Emailadresse einmal bestätigt und sich damit einverstanden erklärt von Ihnen Emails in Form von einem Newsletter zu erhalten. Alles andere nennt man Spam und wird von Google bestraft und kann auch rechtliche Konsequenzen haben, wenn Sie an den falschen geraten. Dafür gibt es Systeme, die nennt man Autoresponder, da geht das völlig automatisch und Sie sind auf der sicheren Seite. In diesen Systemen können Sie auch Ihre Newsletter komplett automatisieren und habe somit ein fast komplett automatisches System zum Geld verdienen.

Je besser sich Ihre Newsletter mit Ihrem Thema der Webseite identifizieren und Sie wirklich Wissen vermitteln umso grösser wird Sie werden. Erstens bleiben Ihnen Ihre Leser treu und zweitens werden die Sie umso lieber weiterempfehlen. Über diese Liste werden Sie später die grössten Gewinne erzielen. Wenn Sie z.B. 100.000 Leser haben, was im Laufe der Zeit durchaus zu erreichen ist und wir mal von einer Kaufrate (Conversion) von einem Prozent ausgehen, diese kann auch wesentlich höher sein, so ergibt sich, wenn Sie ein Produkt im Wert von 20 Euro anbieten, also eine Einnahme von 1.000 mal 20 Euro. Das ergibt mit einer Mail 20.000 Euro. Dies ist wirkliche keine Seltenheit und für jeden mit der richtigen Einstellung erreichbar.

Traffic   à   Opt-In   à   Autorespondernachrichten – ergibt Verkäufe

Und das Beste daran ist, das Ganze lässt sich völlig automatisieren, d.h. Ihre Emailliste wächst automatisch, Ihre Verkäufe werden automatisch abgewickelt und das Ganze 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche.

Wenn Sie soweit alles vorgearbeitet haben, dann können Sie sich darauf konzentrieren die Arbeit zu verringern und dann stimmen auch die Aussagen mit wenig Arbeit viel Geld zu verdienen. Denn dieses System lässt sich ohne Probleme auf andere Themen übertragen und somit wird Ihr Einkommen vervielfacht.

 

Jörg Kunkel

- Ich beschäftige mich seit vielen Jahren nun mit dem Thema Börse. Es gibt viele Kurstreiber. Manche sind kurzfristig und andere wieder langfristig. Um wirklich Erfolg an der Börse zu haben muss man sich damit auseinandersetzen, um langfristig mit Erfolg zu arbeiten.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Kommentare

Inhalte – Internet Projekt | Geld verdienen im Internet 13. März 2016 um 1:30

[…] 3. Das sieben Schritte Programm […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *