Vom 08 bis 12 Februar 2016

Trading Vorschau

Indizes, DAX und DOW Jones und andere.

In der kommenden Woche wird es für den DAX und auch den Dow Jones sehr spannend denke ich.

Während die Chartanlysten von weiteren Abschlägen, ja teilweise extremen Abschlägen sprechen und hier die Zukunft wirklich düster sehen denke ich das eher weniger düster. Obwohl ich für die vergangene Woche echt daneben lag kommt hier der Optimist in mir etwas zum Vorschein. Ich glaube nicht an ein extremes Fallen der Kurse in Zukunft. Es kann sein, dass die jetzt erneut augekommene Angst an den Märkten noch für etwas fallende Kurse sorgen wird doch die wirtschaftliche Lage ist bei weitem nicht so düster wie es die Kurse derzeit anzeigen. Es fehlt etwas an positiven Zeichen für die Kurse. Ich denke aber, dass die derzeit aufgekommene Angst wieder nachlassen wird und wir dadurch zumindest eine Seitwärtsbewegung zu sehen bekommen, die bald in eine Erholung der Kurse umschlagen dürfte. Denn es ist fraglich wann wieder so günstige Aktienpreise zu sehen sind. Im großen und ganzen denke ich werden wir am Ende des jahres deutlich höhere Kurse zu sehen bekommen.

Die nächste Zinserhöhung der Fed in den USA dürfte jetzt erst mal wieder in weitere Ferne gerückt sein. Ich sehe diese im dritten Quartal diesen Jahres. Es ist zu hoffen, dass Yellen einen etwas besseren Kurs einschlägt und nicht mehr so viel Unsicherheit verbreitet. Klare Aussagen würden die Investoren hier sicher lieber sehen oder höhren wollen. Ich empfinde den Schlingerkurrs der Fed als Methode und finde diesen gar nicht gut.

Es ist wirklich sehr schwierig eine genaue Prognose für die kommende Woche zu erstellen. ich denke allerdings, dass wir den Boden jetzt schon oder zumindest bald erreicht haben und eine Gegenbewegung entsprechend zu sehen sein wird. Eine komplette Erholung halte ich allerdings in der nahen Zukunft für ausgeschlossen.

Euro.

Der Euro hat die letzte Woche kräftig zugelegt. das waren meiner Meinung nach aber eher kurzfristige Ausbrüche und der Euro dürfte wieder an Wert verlieren. Je nachdem welche Gerüchte aufkommen dürfte der Euro auch nach unten wegbrechen und unter die 1,08 fallen. Draghi hat in der vergangenen Sitzung die Tür für weitere Maßnahmen sehr weit aufgestossen, Yellen dagegen hat wieder für Unsicherheit gesorgt und den Schlingerkurs der Fed aus dem vergangenen Jahr wieder aufgenommen. Dies dürfte für Gerüchte sorgen, was Ausbrüche in beide Richtungen zuläßt. Doch denke ich ist die Wahrscheinlichkeit, dass es jetzt eher wieder nach unten ausschlägt größer und der Euro sollte wieder etas fallen.

Gold, Silber und Platin.

Gold konnte die vergangene Woche seinen Kurs aufwärts weiter fortsetzen und bleibt die Unsicherheit im Markt vorhanden sollte sich dieser Weg weiter fortsetzen. Für Gold wird es in naher Zukunft sehr spannend. Sollte der Kurs hier über die 1200$ ansteigen sind Ausbrüche nach oben sehr wahrscheinlich und es könnte zu einer deutlichen Erholung der Goldkurse kommen. Das ganze hängt allerdings sehr stark vom Ölpreis ab. Kommt es im Öl zu einer schnellen Erholung wegen überraschender Maßnahmen z.B. so dürfte der Goldpreis auch weider einbrechen. Auch wenn man jetzt nicht daran glaubt und wirklich nichts darauf hindeutet so haben wir solche Überraschungen in der Vergangenheit doch schon öfter erlebt. Zur Zeit ist es aber egal in wechem Markt sehr spekulativ und eine klare Richtung hat sich noch nicht herauskristallisiert.

Öl.

Öl konnte sich vergangene Woche wieder etwas erholen und die teilweise extremen Prognosen konnten sich nicht bewahrheiten. Ich denke, dass der Ölpreis sich weiter zwischen der 30er und 40er Marke aufhalten dürfte. Kurze Ausbrüche unter die 30$ Marke sind aber dennoch möglich. Nachdem nun vergamgene Woche die Bilanzen der Ölkonzerne für Aufregung gesorgt haben und die Sorgen um die Weltwirtschaft eher zugenommen haben wird es hier schon zu Lösungsversuchen kommen. Doch ob wirklich eine Lösung erreicht wird sehe ich zur Zeit nicht. Das Ringen der Ölnationen dürfte sich noch eine ganze Zeit weiter fortsetzen, da es hier um sehr viel Macht geht. Öl bedeutet Geld und sehr viel Macht.

Aktien.

Die meisten Aktien haben in der vergangenen Woche rote Zahlen zu sehen bekommen. Der aktuelle Trend dürfte sich hier auch noch etwas weiter fortsetzen. Doch bein den meisten denke ich wird es jetzt zu einer Bodenbildung kommen. Ich bleibe nach wie vor bei den Energiekonzernen RWE und E.ON die Aktien haben meiner meinung nach am ehesten großes Aufwärtspotenzial in naher Zukunft. Große Abschläge sehe ich hier keine mehr und denke eine Investition in diese beiden Aktien ist relativ sicher.

Darüberhinaus denke ich ist die Commerzbank jetzt auch zu einem guten Langzeitkandidaten geworden. Die Aktie liegt inzwischen weit unter der 10€ Marke und auch hier denke ich wird es zu keinen großen Abschlägen mehr kommen. Die Commerzbank denke ich ist aber eher eine langfristige Aktie, da es durch die niedrigen Zinsen für die Banken im allgemeinen zur Zeit sehr schwer ist. Doch auch das billige Geld geht irgendwann einmal zu Ende dann dürfte es für die Bankaktien auch wieder sehr viel besser werden und hier sehe ich die Commerzbank Aktie sehr weit vorne.

Wie sind wir aktuell investiert?

Indizes

Im DAX gehe ich mit nur sehr kleinen Positionen LONG und setze den Stopploss ganz knapp, weil plötzliche und starke Abwärtsbewegungen jederzeit auftreten können. Gehe jedoch auf Long weil ich mit einer Bodenbildung rechne und eine Erholung dann auch wieder sehr viel näher gerückt ist.

Rohstoffe

Zur Zeit sind wir nicht in Rohstoffen investiert

Aktien

E.On habe ich nochmal nachgekauft. RWE habe ich bei den kleinen Positionen die Gewinne mitgenommen und warte hier erst mal etwas weiter ab. Bei der Commerzbank habe ich die vergangene Woche kräftig zugeschlagen als die Aktie unter die 7€ gefallen ist.

Wichtiger Hinweise:

Die hier genannten Möglichkeiten sind lediglich meine Meinung und bitte nicht als 100%ig zu betrachten. Auch ich kann nicht in die Zukunft schauen. Es sind lediglich Tipps was ich für sehr wahrscheinlich halte.

Vergessen Sie nicht, dass Trading auch Risiken mit sich bringt. Doch mit der richtigen Strategie kann man das Risiko minimieren und Gewinne maximieren…

Es handelt sich hier um keine Kaufempfehlungen. Die Entscheidung liegt ganz bei Ihnen. Trading birgt nun mal Risiken in sich und es kann zu Verlusten führen.

Jörg Kunkel

- Ich beschäftige mich seit vielen Jahren nun mit dem Thema Börse. Es gibt viele Kurstreiber. Manche sind kurzfristig und andere wieder langfristig. Um wirklich Erfolg an der Börse zu haben muss man sich damit auseinandersetzen, um langfristig mit Erfolg zu arbeiten.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.