Vom 07 bis 11 März 2016

Trading Vorschau

Indizes, DAX und DOW Jones und andere.

Für die kommende Woche wird es wieder mal sehr schwierig eine Prognose für DAX und Dow Jones zu erstellen.

Der DAX Charttechnisch betrachtet:

DAX Übergangstag wie aus dem Lehrbuch

Die Steilvorlage in Form des gestern beschriebenen „weißen Blocks“ konnte der DAX® gestern nur bedingt nutzen. Aufgrund der nachhaltigen Rückkehr in den im April 2015 etablierten Baissetrendkanal (untere Begrenzung akt. bei 9.457 Punkten), des Spurts über die jüngsten beiden „swing highs“ bei 9.579/81 Punkten sowie des Bruchs des steilen Abwärtstrends seit Dezember 2015 (akt. bei 9.638 Punkten) sehen wir das Aktienbarometer allerdings weiterhin in einer soliden Ausgangsposition. Hilfreich ist in diesem Zusammenhang sicher auch der im Verlauf des S&P 500® zuletzt vervollständigte Doppelboden.

Damit sollten die amerikanischen Standardwerte das Schlimmste zunächst überstanden haben. Da beim DAX® zudem die quantitativen Indikatoren (z. B. RSI, MACD) freundlich zu interpretieren sind, definiert das Hoch von Ende Januar bei 9.905 Punkten das nächste Erholungsziel. Danach rückt das Dezembertief bei 10.122 Punkten bereits wieder auf die Agenda, das zudem bestens mit der 38,2%-Korrektur des gesamten Baisseimpulses von April 2015 bis Februar 2016 (10.109 Punkte) harmoniert. Tradingorientierte Anleger können den Stopp für bestehende Longpositionen auf das Niveau der o. g. Hochs bei 9.581/79 Punkten nachziehen.

 

Der DAX wirtschaftlich betrachtet:

Die weltweite Wirtschaft kühlt sich weiterhin leicht ab

In der kommenden Woche ist es mal wieder soweit und Draghi wird die Märkte sicher wieder in bewegung versetzen. Geht man von einer weiteren Öffnung der Schleusen für frisches Geld aus, sollten die Kurse Ihre Erholung auch weiter fortsetzen.

Auch der V-DAX hat wieder etwas mehr nachgegeben, was ein weiteres Signal für steigende Kurse sein könnte.

Wirtschaftlich betrachtet ist die aktuelle marktsituation jedoch gespalten. Schaut man mal auf die daten der USA von vergangener Woche, so sehen wir einen Einbruch bei den Exporten jedoch sind wesentlich mehr neue Stellen geschaffen worden als erwartet. Eigentlich paßt dies nich so ganz zusammen. Weniger Aufträge und mehr Stellen? Es kann aber als Indikator betrachtet werden. Wenn die Unternehmen in neue Stellen investieren können die Zukunftsaussichten nicht ganz so düster sein aus Sicht der Firmenbosse. Ich gehe davon aus, dass wir auch bald wieder einen bessere und stabilere Auftragslage zu sehen bekommen und dies dürfte dann auch der Wirtschaft wieder mehr Schwung verleihen.

Kommt von Draghi auch wieder etwas mehr Unterstützung für die Wirtschaft wird dies sicherlich ein positives Signal für die gesamte Wirtschaft sein. Nach den Aussagen von Draghi in der vergangenheit ist davon auszugehen, dass die Schleusen weiter geöffnet werden für frisches Geld.

Euro.

Der Euro zeigt sich in der Vergangenheit sehr volatil. das sollte sich auch so weiter fortsetzen. Ich sehe den Euro weiter in einer Seitwärtsbewegung die sich in der kommenden Woche etwas volatiler sein dürfte, insbesondere am Donnerstag wenn Draghi wieder die Richtung vorgibt.

Gold, Silber und Platin.

Gold ist in eine Seitwärtsbewegung übergegangen und wenn sich die Erholung auch in der Wirtschaft fortsetzt so sollte Gold wieder an Wert verlieren. Wenn die Wirtschaft allerdings an Fahrt weiter verlieren sollte und die Maßnahmen der Leitbanken keine Wirkung zeigen, dann sollte Gold weiter an Interesse bei den Anlegern gewinnen können. Hier ist bis jetzt noch keine Entscheidung getroffen worden an den Börsen.

Öl.

Öl hat sich wieder etwas stabilisiert und damit haben sich die Märkte auch wieder etwas mehr beruhigt. ich denke Öl sollte sich weiter in Richtung der 40$ Marke bewegen. Doch die Gespräche der Ölfördernationen haben bislang noch zu keinem Ergebnis beitragen können. Der Iran möchte verständlicherweise an die Fördermengen wieder anknüpfen die es bereits vor der Erhebung der Sanktionen hatte. Verständlicherweise möchte Iran die Staatskassen wieder auffüllen. Hier dürfen wir also gespannt sein zu welcher Einigung das ganze führen kann.

Aktien.

Aktien dürften wieder mehr in den Fokus der Anleger geraten. Ich denke die Aktien die in der vergangenheit ganz besonnders gelitten haben sollten auch besonderes Potenzial haben. Auch wenn es zur Zeit noch nicht so zu sein scheint sollten besonders die Bankaktien bald wieder mehr zulegen. Man hört bereits in der Politik, dass die Bankzinsen steigen sollten um das geschäft der Banken für die Banken wieder interessanter zu machen. Wenn solche Gedanken schon ausgesprochen werden, folgen hirauf auch oft Taten. Greift die Politik hier ein, werden die Bankaktien schnell wieder aufschliessen und legen erst mal kräftig zu. Noch ist dies etwas Spekulation, doch hier Gewinne zu generieren geht nur wenn man früh genug investiert ist.

Wie sind wir aktuell investiert?

Indizes

In den Indizes haben ich wieder auf reine Day-Trading-Strategie umgestellt. Hier betrachten ich zur Zeit die aktuelle Entwicklung für kleine Trades. Doch ich rate auch hier zur Vorsicht.

Rohstoffe

Zur Zeit bin ich nicht in Rohstoffen investiert. Hier warte ich auf eine Stabilisierung des Ölmarktes bevor ich hier eventuell wieder einsteigen werde.

Aktien

Nach wie vor halte ich meine E.ON, RWE und auch Commerzbank Aktien.

Bei der RWE Aktie habe ich die vergangene Woche kräftig zugeschlagen als die Aktie an die 10€ Grenze gelaufen ist.

Auch bei der Commerzbank Aktie habe ich die Positionen vergangene Woche weiter ausgebaut und warte hier auf den Ausbruch nach oben. Der meines Erachtens nur noch eine Frage der Zeit sein sollte.

Wichtiger Hinweise:

Die hier genannten Möglichkeiten sind lediglich meine Meinung und bitte nicht als 100%ig zu betrachten. Auch ich kann nicht in die Zukunft schauen. Es sind lediglich Tipps was ich für sehr wahrscheinlich halte.

Vergessen Sie nicht, dass Trading auch Risiken mit sich bringt. Doch mit der richtigen Strategie kann man das Risiko minimieren und Gewinne maximieren…

Es handelt sich hier um keine Kaufempfehlungen. Die Entscheidung liegt ganz bei Ihnen. Trading birgt nun mal Risiken in sich und es kann zu Verlusten führen.

Jörg Kunkel

- Ich beschäftige mich seit vielen Jahren nun mit dem Thema Börse. Es gibt viele Kurstreiber. Manche sind kurzfristig und andere wieder langfristig. Um wirklich Erfolg an der Börse zu haben muss man sich damit auseinandersetzen, um langfristig mit Erfolg zu arbeiten.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.