Verluste vermeiden

Viele schauen zu aller erst auf die möglichen Gewinne wenn Sie einen Trade öffnen. Ist das wirklich der richtige Weg um erfolgreich zu traden. Mit dieser Frage möchte ich mich hier in diesem Artikel beschäftigen und es mal genauer unter die Lupe nehmen.

Verluste vermeiden ist wichtiger als Gewinne erzielen.

Mein Einstieg ins Trading.

Zu Beginn meines eigenen Tradings war ich sehr stark auf Gewinne fokussiert. Ich setzte mich jeden Tag mit neuem Elan an den Computer und betrachtete mir unzählige Charts, las täglich irgendwelche Analysen, verschlang Bücher ohne Ende und saugte alles in mich auf was ich auch nur finden konnte. Immer auf der Suche nach möglichen Gewinn Trades.

Hatte ich nun eine Analyse gelesen die mich überzeugte setzte ich sofort einen Trade mit der vollkommenen Überzeugung der wird so richtig gut laufen.

Das ist nun mehr als 15 Jahre her und wenn ich ehrlich bin lief es gar nicht so wirklich rund. Irgendwie wollte es nicht so richtig funktionieren. Immer wenn ich gerade schön ins Plus gelaufen war kam irgendwo ein kräftiger Verlust zusammen der einfach alles an Gewinnen wieder zunichte machte. Ich versuchte einfach alles um mein Trading zu optimieren und je mehr ich daran arbeitete je mehr habe ich mich auf Gewinne fokussiert. Verluste habe ich versucht zu vergessen und habe mir eingeredet: „Die gehören einfach dazu.“

Doch je mehr ich danach suchte, je weniger wollte es irgendwie funktionieren. Ich war schon froh wenn ich keine Verluste hatte.

Es muss sich etwas ändern.

Je mehr ich unternahm, je mehr kam ich zu der Überzeugung es muss sich etwas ändern. Doch eine wirkliche Lösung hatte ich nicht. Gute und schlechte Wochen lösten sich ab und mein Konto wollte nicht so recht wachsen. Ich beobachtete Trader in den Social Trading Portalen. Legte Listen an. Und irgendwie schien es allen recht ähnlich zu gehen. Inzwischen kannte ich Leute die richtig viel Geld damit verdienten. Ich ging auf Tagungen und führte Gespräche ohne Ende. Eines hatten alle erfolgreichen gemeinsam. Den Drang danach Geld zu verdienen.

Den hatte ich. Davon war ich überzeugt. Es gab nichts was ich mehr wollte als erfolgreich zu Traden und Geld zu verdienen.

Wie sah bis jetzt ein Trading Tag aus und was dachte ich dabei?

Ich möchte Ihnen für ein besseres Verständnis einen ganz normalen trading Tag und meine Gedanken kurz beschreiben. Ich ging Morgens früh an den Rechner und studierte einige Analysten Meinungen zum DAX z.B. Wenn ich nun zu einem möglichen Ergebnis für den Trading Tag gekommen bin wartete ich auf die Öffnung des Handels und setzte so schnell ich konnte meinen Tagestrade. Wenn es also nach steigenden DAX Werten aussah dachte ich schnell auf steigenden DAX gehen und wenn er heute 1% zulegt also ca. 100 Punkte steigt dann verdiene ich soundsoviel. Das muss doch heute ein toller Tag werden 🙂 Mal klappte es und mal eben nicht. Irgendwie war es ganz oft so, dass es erst in die richtige Richtung lief, um dann ganz plötzlich in die andere (nicht meine) Richtung zu rasen regelrecht. Erst war ich mit 20 oder 30 Punkten im Plus und dann ganz plötzlich mit 50 Punkten oder mehr im Minus. Das kam recht häufig vor. Anfänglich dachte ich hier an Manipulation und verdächtigte schon meinen Broker. Doch immer wenn ich dann die Kurse woanders verglich, war es dort genau das Gleiche. Also Manipulation konnte ich ausschliessen. Ich blieb also dabei: „Es muss sich etwas ändern!“ NUR WAS?

Plötzlich machte es KLICK.

Nachdem ich nun ca. 3 Jahre nicht so recht vom Fleck gekommen bin kam mir der Gedanke die Minus Trades müssen weg. Bleiben nun nur noch die Plus Trades übrig muss es doch funktionieren. Das war der Beginn meines profitablen Tradens. Klingt im ersten Augenblick ganz banal und logisch. Verluste möchte ja niemand wirklich. Das ist doch genau das was ich von Anfang an wollte. Nur Gewinntrades. Dafür habe ich mir doch die Mühe gemacht. Ja stimmt, ABER mit dem Fokus auf Gewinn.

Stück für Stück schaute ich mir meine Trades mit anderen Augen an und mein Fokus änderte sich ganz allmählich. Anfänglich kaum spürbar, doch Stück für Stück wurde es mir immer deutlicher. Ich legte langsam meinen Fokus von möglichem Gewinn auf eventueller Verlust um.

Als mir das bewusst wurde änderte sich mein Trading-Verhalten schlagartig. Ich betrachtete nicht mehr den möglichen Gewinn sondern viel mehr den möglichen Verlust. Jetzt lies ich auf einmal sehr viele Trades die vorher noch gesetzt hätte weg und erst wenn ich einen Verlust nahezu ausschliessen konnte ging ich das immer noch vorhandene Risiko ein. Ich hatte auf einmal viele Tage an denen ich gar keinen Trade eröffnete und nicht mehr das Gefühl etwas verpasst zu haben oder nichts getan zu haben. Sondern fühlte mich mit dem verhindern von Verlust sehr wohl.

Wie hat sich mein Trading Verhalten geändert und was war das Resultat daraus?

Mein Trading-Verhalten hat sich insofern geändert, dass ich wesentlich weniger offene Positionen zum gleichen zeitpunkt hatte. Auch reduzierte sich die Anzahl der Trades im Monat extrem. Ich öffnete wesentlich weniger Positionen als vorher.

Jetzt sah ich auf einmal auch eine mögliche und für mich richtige Strategie.

Ich kaufte nur noch Aktien aus Branchen in denen ich mich gut auskannte. Es fing an richtig Spaß zu machen mir Artikel zu den Unternehmen durch zu lesen und mich über Produktneuerungen zu informieren. Mich interessierten auch die Unternehmenszahlen und ich legte mir eine Liste an an welchen Tagen an der Börse die Bilanzen zu meinen Aktien veröffentlicht werden. usw. Jetzt hatte ich einen Weg Profit zu generieren. Anfänglich waren es hier noch recht kleine Gewinne, doch mit der Zeit verbesserten sich diese und durch den Zinseszins Effekt steigerten sich die Gewinne recht schnell deutlich.

Die Trades in den Indizes wurden extrem weniger. Heute investiere ich in die Indizes wie DAX, DOW Jones oder auch den US Tech 100 nur noch dann wenn ich mir über die weitere Entwicklung wirklich sicher bin. Meistens ist das wenn neue Allzeithochs zu sehen sind, dann gehe ich gern Short. Die jeweilige Positionsgröße ist gestiegen und die Gewinne hier haben sich aufs Jahr bezogen sehr deutlich verbessert.

Währungen und Rohstoffe ist nicht ganz so mein fall und hier mache ich so gut wie nichts. Mal den ein oder anderen Trade im EUR/USD aber von Gold oder Öl lasse ich die Finger ganz weg. das können gern diejenigen tun die sich dafür interessieren.

Mein Rat an Sie.

Einer der wichtigsten Dinge beim Trading sind zum einen Durchhaltevermögen und zum anderen was wahrscheinlich noch viel wichtiger ist, analysieren Sie Ihr Trading-Verhalten. Stellen Sie es Tag für Tag erneut in Frage. Überdenken Sie es und hören Sie nicht auf nach Ihrem Weg zu suchen. Werden Sie sich Ihres Verhaltens bewußt und arbeiten sie daran. Tag für Tag.

Ich wollte Ihnen hier ein paar Denkanstöße liefern damit Sie an Ihrem Trading-Verhalten arbeiten.

Mein Fazit:

  • Ich kenne das Produkt des Unternehmens nicht: FINGER WEG
  • Ich kenne die dazugehörige Branche des Unternehmens nicht: FINGER WEG
  • Ich interessiere mich nicht für das Unternehmen: FINGER WEG
  • Ich bin mir über die zukünftige nicht ganz sicher: FINGER WEG
  • Die Chancen stehen 50/50: FINGER WEG

 

  • Ich bin mir ganz sicher über die zukünftige Entwicklung: POSITION ÖFFNEN

Jörg Kunkel

- Ich beschäftige mich seit vielen Jahren nun mit dem Thema Börse. Es gibt viele Kurstreiber. Manche sind kurzfristig und andere wieder langfristig. Um wirklich Erfolg an der Börse zu haben muss man sich damit auseinandersetzen, um langfristig mit Erfolg zu arbeiten.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.